Sonnenschutz? Gut zu wissen!

Wenn ihr uns hier in Mexiko besuchen kommt, stellt sich immer wieder die Frage nach dem richtigen Sonnenschutz. Wir haben euch ein paar Informationen zusammengestellt, damit ihr euch vorbereiten könnt und wisst, was ihr am besten in den Koffer packt.

 

Welchen Lichtschutzfaktor brauche ich?

 

 

Der Lichtschutzfaktor sollte hoch genug sein, denn eure Haut ist meistens noch nicht an die Sonne gewöhnt. Wir sind hier sehr dicht am Äquator, und man verbrennt sehr leicht – selbst bei bedecktem Himmel. Mit europäischer Sonne kann man das hier nicht vergleichen, und oft unterschätzt man die UV-Strahlung, die hier auf den Körper einwirkt. Wir empfehlen daher einen Lichtschutzfaktor  von 50! Eine gute Ergänzung oder Alternative sind auch die UV-Shirts mit eingearbeitetem Sonnenschutz. Dann seid ihr auch bei längeren Aufenthalten im Wasser - z.B. beim Schnorcheln - noch besser geschützt. In Deutschland sind diese Shirts oft sehr teuer – hier vor Ort bekommt ihr die in fast jedem größeren Supermarkt wie WalMart oder Chedraui viel günstiger und in allen Farben und Formen. Auch für Kinder!

 

 

 

Wie lange vorher soll ich mich eincremen?

 

 

Der Sonnenschutz braucht eine gewisse Zeit, um überhaupt in die Haut einzuziehen und seine Wirkung zu entfalten. Mindestens 30 Minuten vorher, besser noch eine Stunde vor dem Baden solltet ihr euch also eincremen. Denn sonst löst sich der Sonnenschutz im Wasser gleich wieder von der Haut, ihr habt keinen Schutz mehr – und die Creme schwimmt im Meer und belastet die Umwelt. Auf Bootsfahrten in Naturschutzgebieten wird daher streng darauf geachtet, dass sich niemand mehr frisch eincremt (egal, mit welcher Creme!) und dann ins Meer hüpft. Deshalb empfehlen wir unseren Gästen immer, sich schon morgens vor der Tour gut einzucremen.

 

Vor dem Baden in Cenoten ist das Eincremen übrigens grundsätzlich verboten – im Gegenteil: Hier muss man sich vor dem erfrischenden Bad abduschen, denn die Cenoten werden nach wie vor häufig als Süß- und Trinkwasserspeicher genutzt. Und wer möchte schon gern Mückenspray oder Sonnencreme in seinem Dusch- oder Kochwasser haben?!

 

Ist biologisch abbaubarer Sonnenschutz vorgeschrieben? Und warum wird er empfohlen?

 

 

Natürlich gibt es kein Gesetz, das die Verwendung von biologisch abbaubaren Cremes vorschreibt. In einigen Naturparks ist die Verwendung von herkömmlichen Cremes allerdings verboten. An den Eingängen wird oft kontrolliert und die normale Sonnencreme wird für den Tag eingezogen. Dann müsst ihr entweder eine biologisch abbaubare Creme kaufen oder zum Schutz der Haut eure Shirts anlassen.

 

Diese Kontrolle erfolgt aus gutem Grund, denn herkömmliche Sonnencremes zerstören mit den enthaltenen Chemikalien die Riffe und die Korallen, schaden allen Meeresbewohnern und zerstören auf Dauer so ein komplettes (und für uns alle wichtiges) Ökosystem. Schon jetzt sind unsere Meere weltweit mit Schadstoffen belastet, voller Chemie und Plastik. Man schätzt, dass jedes Jahr rund 6000 Tonnen Sonnencreme im Meer landen – eine unfassbare Zahl!

 

Weltweit sehen wir, was das anrichtet: Korallen sterben ab, die Fischpopulationen gehen zurück, und auch alle anderen Meeresbewohner und Lebewesen kämpfen mit der Verunreinigung des Meeres. Die so genannte Korallenbleiche wird übrigens vor allem durch die schädlichen Stoffe der Sonnencremes verursacht, denn die schädlichen Öle – wie zum Beispiel Parabene – lösen sich im Wasser und lagern sich auf Korallen ab.  

 

Zum Glück gibt es Alternativen, die das Meer deutlich weniger schädigen: biologisch abbaubare oder Riff-freundliche Sonnencremes. Auf englisch heißen sie biodegradable sunscreen. Sie verzichten vor allem auf die Parabene und helfen so, das Meer und seine Bewohner zu schützen!

 

Wo bekomme ich umweltfreundliche Sonnencreme – und ist alles bio, wo bio draufsteht?

 

 

Während es in anderen Ländern wie den USA schon durchaus üblich ist, hat sich in Deutschland die Verwendung von umweltfreundlicher Sonnencreme noch nicht durchgesetzt. Deshalb ist leider das Angebot an biologisch abbaubaren Präparaten noch begrenzt. Wichtig zu wissen, wenn ihr auf der Suche nach einem Produkt seid:

 

·         Nur, wenn es explizit draufsteht, dass die Creme biologisch abbaubar bzw. Riff-freundlich ist, dann handelt es sich auch um umweltfreundliche Sonnencreme!

 

·         Ein veganes Produkt ist nicht automatisch umweltverträglich

 

·         Mineralische Cremes sind nur dann unschädlich, wenn sie auch nano-frei sind!

 

·         Das Produkt sollte folgende Inhaltsstoffe NICHT haben: PABA, Octinoxate, Oxybenzone, 4-Methylbenzylidene, Camphor und Butylparaben.

 

·         Am einfachsten findet man entsprechende Produkte online auf entsprechenden Plattformen. Da die meisten Produkte nicht aus Deutschland kommen bzw. nicht dort hergestellt werden, ist die Produktbeschreibung oft auf englisch. Schaut also nach biodegradable sunscreen

 

·         Natürlich könnt ihr eine umweltfreundliche Sonnencreme auch bei uns kaufen. Schaut mal in unserem Shop: https://www.santitour.com/shop/

 

Wir freuen uns, wenn ihr durch den Verzicht auf herkömmliche und schädliche Sonnencremes dazu beitragt, unser schönes Meer und seine Bewohner zu schützen und für nachfolgende Generationen zu erhalten